Wie die Natur hilft | Die wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente

Mineralstoffe und Spurenelemente als Nahrungsergänzung

Warum sind Mineralstoffe so wichtig?

    

Gesundheit ist wohl das wichtigste Gut für uns Menschen.
Oft denken wir jedoch erst an sie, wenn es gilt, eine aufgetretene Krankheit zu bekämpfen. Richtiger wäre es jedoch, als Gesunder die Widerstandskräfte unseres Körpers zu stärken um Krankheiten zu verhindern.
Der menschliche Organismus benötigt für seine ordnungsgemäße Funktion neben organischen Substanzen auch Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie sind z. B. Bestandteil von Körperflüssigkeiten d Baustoff von Knochen und Zähnen. Da sie nicht vom Körper gebildet werden können, müssen sie von außen zugeführt werden. Viele Beschwerden können ihre Ursache im Fehlen von Mineralstoffen haben.
Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, wird eine bestimmte tägliche Mindestzufuhr (EU-RDA-Wert) empfohlen. Ist diese Menge nicht in den genossenen Lebensmitteln enthalten, kann sie auch mit Nahrungergänzungsprodukten zugeführt werden.
Hier ein Überblick über die wichtigsten Mineralstoffe und Spurenelemente. Bei weiteren Fragen stehen Ihnen die österreichischen Drogisten gerne beratend zur Seite.


MINERALSTOFFE UND SPURENELEMENTE


CALCIUM
Vitamin D, Sonne, Mangan und Fluor fördern den Kalkeinbau in Knochen und Zähne.
hoher Calcium-Bedarf besteht bei Stress und starkem Konsum von Zucker, Salz, Proteinen, sowie in der Schwangerschaft
Wirkung: Wichtig für den Aufbau von Knochen und Zähnen, sowie Nerven- und Muskelfunktionen.
Mangelerscheinungen: Krämpfe, Knochenbrüchigkeit, brüchige Nägel, Übererregbarkeit
Enthalten z.B. in: Hülsenfrüchten, Nüssen, Vollkornprodukten, Spinat, Milch, Leber
Tagesbedarf (EU-RDA): 800 mg


CHROM
Weißbrot, Nudeln, Zucker bedingen hohen Chrombedarf, da Chrom zum Zuckerabbau nötig ist. Wirkung: Chrom verbessert die Sauerstoffversorgung der Zellen = Vitalität, Verbesserung der Immunabwehr. Chrom ist weiters Bestandteil des GTF (Glukosetoleranzfaktors) und verbessert die Aufnahme von Zucker in die Zellen.
Wirkung: Essentiell und von Bedeutung für den Glucose-Stoffwechsel, menschliches Gewebe enthält ca. 0,001-0,1 ppm Chrom.
Mangelerscheinungen: Mangel begünstigt Diabetes und hohen Cholesterinspiegel
Enthalten z.B. in: Melasse, Bierhefe, Porree, Nüssen, Käse
Tagesbedarf ca.: 0,15 mg


EISEN
Ist im roten Blutfarbstoff Haemoglobin enthalten.
Wirkung: Wichtig für die roten Blutkörperchen, die die Zellen mit Sauerstoff versorgen, sowie Schlacken und Kohlendioxid abtransportieren.
Mangelerscheinungen: Migräne, Antriebsschwäche, Blutarmmut, Konzentrationsmangel, schlecht durchblutete Haut, Mundwinkeleinrisse, Müdigkeit
Enthalten z.B. in: Bohnen, Hirse, Nüssen, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, grünem Gemüse, Leber, Niere
Tagesbedarf (EU-RDA): 14 mg
zusammen mit Vitamin C und Kupfer(zeitversetzt) einnehmen!


KALIUM
wirkt wassertreibend, Abführmittel erzeugen Kaliummangel
Wirkung: Wichtig bei Krämpfen, Stuhlverstopfung (gemeinsam mit Ballaststoffen).
Mangelerscheinungen: Muskelschwäche, Herzrhytmusstörungen
Enthalten z.B. in: Pilzen, Aprikosen, Bananen, Weizenkleie, Sojamehl, Gemüsesäften, Mineralwässern
Tagesbedarf ca.: 1000 mg

KUPFER
Wirkung: Bestandteil der Abwehrzellen, reguliert den Eiseneinbau in die roten Blutkörperchen.
Mangelerscheinungen: Häufige Infektionen, Gelenksentzündungen, Karies, Blutarmmut, schlechte Herzdurchblutung, Schilddrüsenstörungen
Enthalten z.B. in: Gurken, Nüssen, Fisch, Hirse, Hülsenfrüchten
Tagesbedarf ca.: 3 mg


MAGNESIUM
Wirkung: Gegen Stress, für Funktion von Muskulatur, Nerven und Kreislauf.
Mangelerscheinungen: Muskelverkrampfung - auch des Herzmuskels = Rhytmusstörungen und des Darms = Stuhlbeschwerden, Stress, Depressionen, Konzentrationsschwäche
Enthalten z.B. in: Kakao, Weizenkeimen, Weizenkleie, Nüssen, Gemüse, grünen Salaten, Getreide, Hülsenfrüchten, Kartoffeln.
Tagesbedarf (EU-RDA): 300 mg
Vorsicht bei Nierenschwäche und Schilddrüsenüberfunktion!


MANGAN
Wirkung: Spielt bei der Zuckerverwertung eine Rolle
Mangelerscheinungen: Mangelhafter Calciumeinbau in die Knochen, Allergiker, Asthmatiker, Epileptiker, Diabetiker und Rheumatiker haben oft Manganmangel.
Enthalten z.B. in: Weizenkleie, Haferflocken, Haselnüssen, Getreide, Hülsenfrüchten, Spinat
Tagesbedarf ca.: 4 mg


SELEN
1mg Selenhefe entspricht 1µg Selen.
In Österreich ist der Boden (dadurch auch manche Lebensmittel) selenarm.
Wirkung: wirkt als Antioxidans, verbessert die Abwehrkräfte und Entgiftungsfunktionen des Körpers. Giftige Schwermetalle können bei Selenmangel nicht abgebaut werden.
Mangelerscheinungen: Erhöhte Infektions- und Krebsanfälligkeit, Bluthochdruck, Infarktgefahr, Rheuma, Leberfunktionsstörungen, vorzeitige Alterung.
Enthalten z.B. in: Nüssen, Weizenkeimen, Getreide, Fisch, Innereien.
Tagesbedarf ca.: 0,25 mg


ZINK
100mg Zinkhefe=1mg Zink
Wirkung: Verbessert die Insulinproduktion und Zuckerverwertung, stärkt das Abwehrsystem.
Wichtig für: Haut, Haare, Nägel und bei der Bewältigung von Stresssituationen.
Mangelerscheinungen: Diabetes, Hautkrankheiten, brüchige Nägel
Enthalten z.B. in: Vollkorngetreide, Milchprodukten, Fleisch, Fisch
erhöhte Calcium und Manganzufuhr stört die zinkaufnahme.
Tagesbedarf (EU-RDA): 15 mg

Wie die Natur hilft | Die wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente